Ostwestfalen ist ein Paradies auch für Radfahrer. Auf der LandesGartenSchau-Route führen die Wege auch über die bekannten Pädkes. Fotos: Fotografie_Golz / PRIESMEIER/LGS Route / Gartenschaupark Rietberg GmbH/ Flora Westfalica GmbH/ SN-Designs

Auftakt zu Geschichten rund ums Bike

entlang der LandesGartenSchau-Route

(ter). Radfahren ist in. Vielleicht, weil sich vieles verbessert hat. Nun gut. Der Wind kommt meist vorn vorn – bei Hin- und Rückfahrt. Doch die modernen Gangschaltungen und jetzt die E-Bike-Varianten erleichtern einiges – und dann dieses funktionelle Outfit, das Schwitzen gar nicht mehr so unangenehm macht und auch noch schick aussieht! Egal, ob gemütliche Radwanderer, Tour de France-Fans oder Quer-Feld-ein-Fahrer, die sich wohlfühlen, wenn sie über und über mit Schlamm bespritzt sind – es gibt für jeden das Passende. Grund genug für Gt*Extra, sich verstärkt dem Thema zu widmen.

Gt*Extra orientiert sich an der LandesGartenSchau-Route, die von Paderborn über Rheda-Wiedenbrück bis nach Lünen führt. Wir empfehlen links und rechts kurze Abstecher entlang der eigentlichen Strecke, sammeln Tipps vom passionierten Fahrradwanderer und informieren über Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten sowie der notwendigen Ladestationen.

Technik nutzen
Los geht es mit den Tipps vom Fahrradwanderer: Karl-Udo Priesmeier kennt sich auf den Pisten im Kreis Gütersloh und darüber hinaus bestens aus. Im vergangenen Jahr hat er für Gt*Extra Touren zusammengestellt, einschließlich GPX-Daten für Navis und Smartphones zum downloaden. Ob in diesem Jahr neue dazukommen? „Mal schauen“, sagt er vorsichtig.

„Früher bin ich Marathon gelaufen, um den Kopf frei zu bekommen. Beruflich war ich viel im Ausland unterwegs, und gegen den Jetlag gibt es nichts besseres als Sport zu treiben“, erzählt der ehemalige Bertelsmann-Manager. Als Knieprobleme ihn zwangen, eine alternative Sportart zu suchen, probierte er es mit dem Radfahren. Das Aufsteigen aufs Bike stellte sich als Glücksfall heraus, denn Priesmeier sagt von sich selbst: „Ich war immer schon technikbegeistert und beim Radsport kommt beides zusammen.“

Die Details zur Route gibt es in den nächsten Ausgaben der GT*EXTRA.

Hier schon mal ein allgemeiner Überblick:
Die LGS-Route ist insgesamt 186 lang, Höchster Punkt 145 m, tiefster Punkt 50 m, Höhenmeter 95 m, Bergauf 350 m, Bergab 411 m. Sie gilt als steigungsarm.
Sie verbindet 10 Städte und Gemeinden sowie 7 Landesgartenschauen, Kennzeichnung: Eine stilisierte orange-rote Blume und der Schriftzug LGS-Route plus Orts- und Kilometerangaben.

Zwischenwegweiser sind weiß mit rotem Fahrrad und Pfeil wie beim gesamten NRW-Radwegenetz. Die einzelnen Etappen sind zwischen elf und 36 km lang, die von Rheda-Wiedenbrück nach Rietberg z. B. 12 km, von Rietberg nach Delbrück 15 km und von Oelde nach Rheda-Wiedenbrück 21 km.