Foto: gopixa/gettyimages.com/akz-o

Sicher durch die kalte Jahreszeit

(spp-o). Im Herbst wird in deutschen Arztpraxen vermehrt die jährliche Schutzimpfung gegen Grippe, medizinisch Influenza, angeboten. Für die kommende Impfsaison hat die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) ihre bisherige Empfehlung zur Grippeimpfung aktualisiert und empfiehlt nun den Einsatz von Vierfach-Impfstoffen (quadrivalent). Diese sollen vor vier Virusvarianten der Influenza schützen.

Eine echte Grippe kann besonders für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem gefährlich werden. Die STIKO empfiehlt vor allem Personen ab 60 Jahre und Patienten mit chronischen Erkrankungen die jährliche Schutzimpfung beim Hausarzt. Gleiches gilt für Schwangere ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft, Bewohner von Pflegeeinrichtungen, medizinisches Personal und Berufstätige mit viel Kundenkontakt. Wichtig: Die Impfung sollte jährlich stattfinden, da während einer Grippesaison meist verschiedene Virusstämme in Umlauf sind. Der saisonale Influenza-Impfstoff enthält Bestandteile der Virus-Varianten, die für die kommende Saison erwartet werden (www.patientenberatung.de). Sie regen die körpereigne Abwehr an, so besteht bereits ein gewisser Schutz, bevor man mit dem Grippevirus in Kontakt kommt. Ergänzend zur Impfung kann das Ansteckungsrisiko durch einfache hygienische Maßnahmen verringert werden. Zum Beispiel durch regelmäßiges Händewaschen sowie Husten und Niesen in die Armbeuge oder noch besser in ein Einmaltaschentuch.