Das sollten Mieter bei der Untervermietung
über Airbnb beachten

(djd). Grundsätzlich sind Einnahmen, die man über Airbnb erzielt, steuerpflichtig. Der steuerliche Freibetrag für Alleinstehende liegt hier aktuell bei knapp 9.000 Euro pro Jahr. „Darüber hinaus greifen gewerberechtliche Vorschriften, wenn die Wohnung regelmäßig über Vermittlungsplattformen vermietet wird und Zusatzleistungen wie ein Reinigungsservice angeboten werden“, erklärt Roland-Partneranwältin Hendrickje Mundt von der Kanzlei Raudszus & Partner aus Plön. Dann werde von einer dauerhaften wirtschaftlichen Tätigkeit ausgegangen, die mit einer Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird. Die Vermietung der Wohnung stelle dann ein Gewerbe dar, das beim Gewerbeamt angemeldet werden müsse.

Anzeige