Wer regelmäßig in der Sauna schwitzt, kann auch sein Leben verlängern, zeigen medizinische Studien. Foto: Gütegemeinschaft Saunabau, Infrarot und Dampfbad e.V., Wiesbaden/akz-o

Saunagänger leben länger

(spp-o). Saunieren dient längst nicht mehr nur der Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens und der Wellness. Wer regelmäßig in der Sauna schwitzt, kann auch sein Leben verlängern, zeigen zahlreiche medizinische Studien. Dadurch reduziert Saunabaden erheblich das Risiko an modernen Volkskrankheiten, wie Herzinfarkt und Demenz, zu erkranken. Auch hemmt Saunieren die Entstehung freier Radikale und verlangsamt den Alterungsprozess der Zellen.

Das Herz arbeitet effektiver

Regelmäßige Saunabesuche wirken sich positiv auf Herz und Kreislauf aus. Die Belastung des Saunabadens auf den Herzkreislauf wird oft viel zu hoch eingeschätzt. Doch Forscher haben herausgefunden, dass regelmäßiges Saunabaden das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden oder an den Folgen einer koronaren Herzkrankheit zu sterben signifikant senkt.

Durch die trockene Hitze in der Saunakabine wird die Erweiterung der Gefäße gefördert und die Durchblutung des Körpers angeregt. Die Sauerstoffversorgung des Herzens verbessert sich, sodass das Herz insgesamt effektiver arbeitet. Neben einem gesunden Lebensstil schützt ebenso regelmäßiges Saunabaden wirkungsvoll vor Demenz – dies belegt eine groß angelegte Studie der Universität Ostfinnland.