Moderne Regenwassernutzungsanlagen versorgen Toilette und Waschmaschine mit weichem, klarem Wasser. Foto: djd/fbr/Otto Graf GmbH

Das Beste für Wäsche und Waschmaschine

(djd). Kalk ist der größte Feind der Waschmaschine. In Regionen mit „hartem” Wasser, also mit hohem Kalkgehalt im Trinkwasser, lässt er sich nur mit teuren und nicht unbedingt umweltfreundlichen Entkalkern in Schach halten. Weiches Wasser aus dem Boden gibt es in Deutschland nur in wenigen Regionen. Als Regenwasser steht es dagegen so gut wie überall in ausreichender Menge zur Verfügung – Hausbesitzer müssen es nur einfangen und in einer Regenwassernutzungsanlage sammeln.

Regenwasser statt Trinkwasser: So benötigt man weniger Waschmittel, keinen Entkalker und Weichspüler. Das schont Umwelt und Geldbeutel. Foto: djd/fbr/E.Atamanenko - shutterstock

Regenwasser statt Trinkwasser: So benötigt man weniger Waschmittel, keinen Entkalker und Weichspüler. Das schont Umwelt und Geldbeutel.
Foto: djd/fbr/E.Atamanenko – shutterstock

Anzeige
  • Dietmar Wienecke Dachreinigung - Dachbeschichtung
  • Hintz Sicherheitssysteme
  • Wannhof
  • Holena
  • Badmeister
  • BS Bauprogramm
  • Karec-Kabel
  • Wrobbel Bodenbeläge
  • Otterpohl Stadtfelder Möbelmanufaktur
  • Century 21 Milleg Immobilien
  • Fissenewert Tischlerei
  • Altemeier Bauelemente
  • Westhoff Pumpenservice
  • de Carnée Tür&Torsysteme
  • Schoppmann & Wellenbrink Tischlerei
  • Hollenbeck Türen
  • GT-Haustechnik
  • Die Heinzelmännchen Gebäudeservices
  • Recker Bau
  • Teutrine Forst und Garten

Das Dach als Regenwasserspender nutzen

Der Einbau einer Anlage zur Regenwassernutzung ist in der Regel mit weniger Aufwand verbunden, als viele Hauseigentümer denken. Dachrinnen und Fallrohre zur sicheren Dachentwässerung benötigt man sowieso, an geeigneter Stelle im Garten muss lediglich ein Tank oder eine Zisterne eingebaut werden – am besten unterirdisch. Moderne Regenwassersysteme werden mit kompletten Technikpaketen angeboten. Sie enthalten alles, was für eine sichere Qualität und die reibungslose Versorgung mit Regenwasser nötig ist: Filtertechnik, die Schmutz aus dem Tank fernhält, eine Pumpe, die angeschlossene Verbraucher automatisch versorgt, eine Trinkwassernachspeisung, falls der Wasserspiegel im Tank in trockenen Sommern zu stark absinkt. Weitere Infos zum Thema unter www.fbr.de

Maschine und Wäsche schonen, Waschmittel und Gebühren sparen

Die Nutzung von Regenwasser in der Waschmaschine ist gleich mehrfach nützlich und sinnvoll. Zum einen wird die Technik geschont, da sich keine Verkalkungen bilden können. Zum anderen sinkt der Waschmittelverbrauch deutlich, da weiches Wasser auch mit weniger Reinigungssubstanzen gründlich sauber macht. Und natürlich auch für empfindliche Textilien ist weiches Wasser wesentlich schonender als mit Kalk belastetes. Nicht zuletzt fördern viele Kommunen die Nutzung von Regenwasser direkt oder indirekt. So bieten manche Komunen entsprechende Zuschüsse für die Installation einer Regenwassernutzungsanlage an, in anderen Gemeinden kann diese zum Beispiel zusätzlich zur Einsparung von Trinkwasser- und Abwassergebühren auch die Kosten für die Dach- oder Flächenentwässerung erheblich senken.