Die Entscheidung von Hausbesitzern fällt auch in Deutschland immer häufiger zugunsten sogenannter ummantelter Verbundstoffdielen für die Terrasse. In Nordamerika, wo WPC-Dielen erfunden wurden, sind sie bereits seit Jahren weit verbreitet. Foto: djd/Trex

Daran sind hochwertige ummantelte
WPC-Dielen zu erkennen

(djd). Viele Hausbesitzer sehnen sich nach einem individuellen neuen Look für ihre Terrasse – mit Dielen als Bodenbelag. Doch Holzdielen sind ihnen zu pflegebedürftig und viele gängige aus Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffen (WPC) sehen nicht holzähnlich genug aus. Auch die Haltbarkeit lässt bei beiden Variationen oft zu wünschen übrig. Die Entscheidung fällt daher immer häufiger zugunsten ummantelter Verbundstoffdielen. In Nordamerika sind sie bereits weit verbreitet. Aber selbst mit Ummantelung ist nicht jede Diele wirklich haltbar. Woran sind hochwertige ummantelte WPC-Dielen zu erkennen? Hier die fünf wichtigsten Kriterien:

Vollprofil: Wer eine gute ummantelte WPC-Diele sucht, sollte als erstes einen Blick auf den Querschnitt, also das Profil, werfen. Dielen mit Hohlräumen im Profil sind allein schon ihres Aufbaus wegen anfälliger für Verformungen. In den Kammern kann sich zudem Wasser sammeln. Dehnt es sich beim Gefrieren aus, sind Schäden möglich. Erste Wahl sind daher Vollprofile, die mehr Stabilität und Langlebigkeit garantieren und bei denen eine Ummantelung auch wirklich sinnvoll ist.

Anzeige
  • Dietmar Wienecke Dachreinigung - Dachbeschichtung
  • Hintz Sicherheitssysteme
  • Wannhof
  • Holena
  • Badmeister
  • BS Bauprogramm
  • Karec-Kabel
  • Wrobbel Bodenbeläge
  • Otterpohl Stadtfelder Möbelmanufaktur
  • Century 21 Milleg Immobilien
  • Fissenewert Tischlerei
  • Altemeier Bauelemente
  • Westhoff Pumpenservice
  • de Carnée Tür&Torsysteme
  • Schoppmann & Wellenbrink Tischlerei
  • Hollenbeck Türen
  • GT-Haustechnik
  • Die Heinzelmännchen Gebäudeservices
  • Recker Bau
  • Teutrine Forst und Garten

Coextrusion: Wurde die Diele nachträglich beschichtet oder hat sie in einem Coextrusion genannten Produktionsverfahren die Ummantelung im heißen Zustand erhalten? Ist die Beschichtung nachträglich erfolgt, besteht die Gefahr, dass sie sich ablöst. Beim Coextrusionsverfahren, wie es beispielsweise der WPC-Dielen-Erfinder Trex nutzt, werden Dielenkern und Schicht quasi verschmolzen und sind so untrennbar und dauerhaft miteinander verbunden.

Drei-Seiten-Schutz: Der Haltbarkeit einer Diele kommt es zugute, wenn der Mantel nur drei Seiten der Diele schützt. So kann auf der Unterseite ein physikalischer Druckausgleich erfolgen, wenn extreme Temperaturen dafür sorgen, dass sich Ummantelung und Dielenkern unterschiedlich stark ausdehnen oder zusammenziehen.

Mantelmaterial: Von großer Bedeutung ist die Qualität der Schutzschicht. Trex etwa stellt die Ummantelung seiner „Transcend”-Dauerdielen aus einer speziellen Mischung neun hochwertiger Komponenten her. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die Schutzschicht kratzfest, fleckenresistent sowie UV- und farbbeständig ist. Bei nur gelegentlicher Reinigung mit Wasser und Seife sehen die Dielen jahrzehntelang wie neu aus. Unter www.de.trex.com/ gibt es alle weiteren Informationen.

Recyclingmaterialien: Umweltbewusste Hausbesitzer sollten bei der Auswahl auch darauf achten, dass die Dielen einen möglichst hohen Anteil an hochwertigem Recyclingmaterial haben. Es gibt ummantelte Qualitätsdielen, die zu über 95 Prozent aus recyceltem Holz und Kunststoff bestehen und für die nicht extra Bäume gefällt wurden.