Den Lebensabend ohne finanzielle Sorgen genießen

(akz-o). Höhere Lebenserwartung bei sinkender Geburtenrate: Deutschland schrumpft und altert. Trotz steigender Einkommen erleben wir in den letzten Jahren ein sukzessive sinkendes Rentenniveau. Klar ist: Die gesetzliche Rente allein kann den Lebensstandard im Alter nicht sichern. Die Menschen in Deutschland sollten ihre Altersvorsorge selbst in die Hand nehmen. Darauf wird auch in der Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung hingewiesen. Diese wird allen Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung ab dem 27. Lebensjahr, und wenn sie mindestens fünf Jahre Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt haben, zugeschickt. Damit erhält man einen Überblick über die bisher
erworbenen und künftigen Rentenansprüche.

Anzeige

Nur wenige Bundesbürger können mit diesem Wert etwas anfangen, da die Frage, wie viel noch gespart werden muss noch nicht beantwortet ist. Hier setzt der Rentenrechner „RentenCheck“ von der Zurich Versicherung an. Mit dem kostenlosen Rechner unter www.zurich.de/rentencheck erhält der Anwender einen Anhaltspunkt zur Orientierung, wie hoch der Vorsorgebedarf im Alter ist. Nach Eingabe des Alters, des Geschlechts, des geplanten Renteneintrittsalters sowie der Rentenhöhe gemäß Renteninformation erhalten Interessierte Informationen darüber, wie viel sie bis zum Renteneintritt zusätzlich zur gesetzlichen Rente privat ansparen müssen.

„Viele Bürger haben keine Vorstellung darüber, wie viel sie monatlich sparen müssten, um ihre Wunschrente zu erreichen. Mit dem vereinfachten Tool von Zurich möchten wir das Bewusstsein für das Thema schärfen und Interessenten einen Anhaltspunkt zur groben Orientierung bieten“, sagt Jawed Barna, Vorstand Distribution & Partnerships bei Zurich.

Mit dem Wissen zur eigenen Vorsorgelücke und möglichen Förderungen versetzt Zurich Bundesbürger in die Lage, frühzeitig Maßnahmen zu ergreifen und den Lebensabend ohne finanzielle Sorgen zu genießen.