Tomaten zählen zu den beliebtesten Gemüsesorten der Bundesbürger - egal ob frisch verzehrt oder in einer herzhaften Suppe. Foto: djd/Knorr

Lecker mit viel Gemüse:
Warme Stärkung gerade in der kalten Jahreszeit gefragt

djd). Heiß, cremig oder klar, mit oder ohne Einlage: Suppe liegt voll im Trend und kommt vor allem bei ernährungsbewussten Menschen immer häufiger auf den Tisch. Nicht nur, weil sie an kühlen Herbst- und Wintertagen Wärme spendet, sondern wegen der Extraportion Gemüse. Das pralle Aroma von Kräutern, der unverwechselbare Duft von reifen Tomaten, Pilzen oder Kürbis – unwiderstehlich. Ein pralles Wohlfühl-Essen, das gut tut: zum Mittag, zum Feierabend oder zwischendurch.

Gemüse ist echtes „Power Food”
Je höher der Gemüseanteil einer Suppe, umso besser. Mit Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralstoffen sind gängige Gemüsesorten echte „Power Foods”, die dem Körper wichtige Inhaltsstoffe geben. So stecken in Kürbis zum Beispiel viele B-Vitamine, die wichtig für den Energiestoffwechsel sind. Erbsen liefern mehr Eiweiß als die meisten anderen Gemüsesorten. Tomaten enthalten neben dem Mineralstoff Kalium, der einen günstigen Einfluss auf den Blutdruck haben kann, auch sekundäre Pflanzenstoffe. Dabei muss nicht immer lange in der Küche geschnippelt werden.

Suppenvielfalt
In Europa ist Deutschland mit seiner Suppenvielfalt führend, da jede Region ihre eigenen Spezialitäten hat. Die beliebteste Suppe ist aber nach wie vor die Tomatensuppe. Der Klassiker kommt bekanntlich aus Italien. Der volle Geschmack sonnengereifter Tomaten wird hierbei mit feiner Petersilie und kräftigem Oregano zu einem mediterranen Erlebnis kombiniert. Waldpilzsuppe vereint Stein- und Butterpilze mit Champignons und wärmt nach einem herbstlichen Spaziergang. Auch eine cremige Kürbissuppe ist ein wahres One-Pot-Wonder. Eine Gemüsesuppe mit Nudeln schmeckt aufgrund der knackigen Zutaten so frisch und trotzdem wärmend.

Fünf am Tag
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, 400 Gramm Gemüse und 250 Gramm Obst pro Tag zu verzehren. Das klingt nach viel, lässt sich aber leicht bewerkstelligen. In der Tomatensuppe Toscana (Knorr) zum Beispiel stecken fast 300 Gramm Gemüse pro Teller. Der Rest lässt sich im Frühstücks-Smoothie unterbringen oder in der Veggie-Bolognese.

Perfekt geeignet sind gängige Gemüsesorten auch als Beilage aufs Brot und als Snack zum Dippen.