Gütersloh (gpr). Wieder ein Beweis für die Internationalität des Jazz sind Carlos Bica und Azul, die am Samstag, 5. April, um 20 Uhr im Theater Gütersloh zu hören sind. „Südländische Leichtigkeit, hochenergetische Dichte, humorige Verspieltheit, dramatische Schwere – all das fügt sich zu einer anregenden Palette von Blautönen“, schreiben die Kritiker über seine Musik.

 

Der Kontrabassist und Komponist Carlos Bica zählt zu den profiliertesten und innovativsten Klangkünstlern Portugals. Er war Portugals Jazzmusiker des Jahres. Inzwischen ist Bica fast Berliner geworden und trifft mit Azul immer wieder auf den Berliner Gitarristen Frank Möbus und den New Yorker Schlagzeuger Jim Black. Im Zusammenspiel mit Möbus und Black beschreibt Bica mehr als nur ein vages Dreieck Lissabon-Berlin-New York. Von Flower Power durch Bicas lyrische portugiesische Ader hindurch geht es mitten hinein in den Jazz-Beat. Südländische Leichtigkeit mit einem Touch Downtown-Hipness und einem lustvollen Rock-Twist – so könnte man die Musik auch beschreiben.

 

„Immer noch eine der frischesten Brisen, die über der Jazzszene Europas wehen“, meinte die Projektgruppe „Jazz“ aus Jazzexperten nordrhein-westfälischer Kommunen und schlug die Gruppe zur Förderung durch das Kultursekretariat NRW Gütersloh vor.

 

Karten für Carlos Bica mit Azul bei „Jazz in Gütersloh“ gibt es wie immer an allen Vorverkaufsstellen, beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing 05241-2113636 und unter www.eventim.de.

 

BU: Carlos Bica mit Jim Blake (links) und Frank Möbus (rechts) in einer Aufnahme von Jean-Boris Symanczak