Gütersloher Weberei nimmt Energiesparen ernst

Von morgens bis abends sind die Türen des heimischen Bürger- und Kulturzentrums geöffnet. Über 2.000 qm Fläche, viele davon mit „starker“ Veranstaltungstechnik ausgestattet, müssen für die Gäste und Events mit Energie versorgt werden. „Da glüht der Stromzähler schnell mal, wenn man nicht konsequent auf Effizienz achtet“, erklärt Weberei-Chef Steffen Böning.

Im Bereich der Veranstaltungstechnik, aber auch im Bistro und Biergarten hat der Bürgerkiez in den vergangenen Jahren stark in neue, energiesparende Technologien investiert, so dass klassische Scheinwerfer und stromfressende Glühbirnen der Vergangenheit angehören. Auch beim derzeitigen Umbau des Ateliers und des Studios, die von vielen Gruppen genutzt werden, steht das Stromsparen ganz oben auf der Liste. Gemeinsam mit dem Immobilienbereich der Stadt werden hier neuste Beleuchtungstechnologien eingesetzt.

Besonders freut die Kiez-Kollegen, dass sich das Engagement auch in Zahlen und Euro niederschlägt. In den ersten drei Jahren Bürgerkiez konnte der Stromverbrauch gegen den allgemeinen Trend schon um fast 20% gesenkt werden – und das bei stark gestiegener Nutzung und wachsender Veranstaltungszahl im Bürgerkiez. Doch damit wollen sich die Weberei-Mitarbeiter noch nicht zufrieden geben, weitere Einsparungen der Ressource Energie sind geplant.

Energiebericht der Stadt Gütersloh