Gründachkataster startet in vier Kommunen

Gründachkataster startet in vier Kommunen

Initiative "Grün sucht Dach" fördert Dachbegrünung

Gütersloh. Ein grünes Hausdach ist nicht nur optisch ein Blickfang, auch praktisch hat es viel zu bieten. Mit der Initiative ‚Grün sucht Dach‘, die der Kreis Gütersloh aktuell mit den Kommunen Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg und Steinhagen startet, sollen die Vorteile von begrünten Dächern ins Bewusstsein der Hausbesitzer und Unternehmer gebracht werden.

Wesentlicher Bestandteil der Initiative sind örtliche Gründachkataster, die der Kreis für die beteiligten vier Kommunen unter der Webadresse www.gruendach-kreis-gt.de zusammengeführt hat. Ab sofort können Gebäudeeigentümer in den genannten Kommunen also kostenlos und ohne großen Aufwand prüfen, wie gut sich ihr Dach für eine Begrünung eignet.

Logo Gründach
Logo Gründach

Dazu gibt es Hinweise zu Planung und Bau einer eigenen Gründachanlage und Links auf weiterführende Seiten. Zudem halten die Kommunen und der Kreis Broschüren zum Thema bereit und präsentieren den Online-Check erstmals auf der Baumesse in Rheda-Wiedenbrück. Nach einer einjährigen Testphase soll das Gründachkataster auf weitere Kommunen ausgedehnt werden.

Optik und Anwendung sind fast identisch mit dem bereits bekannten Solardachkataster im Kreis Gütersloh. Über die Auswahl von Ort, Straße und Hausnummer kann man zügig zum eigenen Gebäude navigieren. Anhand der Dachneigung wird bestimmt, wie gut das Gebäude sich für ein Gründach eignet, angezeigt durch unterschiedliche Färbungen. In der Detailanalyse werden für das angeklickte Haus zum Beispiel die eingesparte Abwassermenge und -gebühr sowie die Kohlendstoffdioxid-Bindung und der gehaltene Feinstaub errechnet. Zusätzlich kann man sich eine Liste mit geeigneten Pflanzenarten anzeigen lassen. Diese richtet sich nach dem Beschattungsgrad und der geplanten Nutzung.

Das Gründachkataster der Stadt Rietberg ist etwas anders aufgebaut. Dort gibt es schon seit einigen Jahren ein Gründachkataster, welches über einen anderen Anbieter realisiert wurde. Die Funktionalitäten sind jedoch sehr ähnlich.

„Das Ergebnis des Online-Checks stellt eine grobe Ersteinschätzung dar. Es ersetzt keine Prüfung der konkreten Standortgegebenheiten (wie zum Beispiel Statik) und individuelle Beratung durch Experten vor Ort“, erklärt Wilhelm Gröver, Leiter der Abteilung Umwelt des Kreises Gütersloh. „Neben dem Klima-, Hochwasser- und Naturschutz profitieren Hauseigentümer auch ganz unmittelbar von einem Gründach“, stellt Ursula Thering, Klimaschutzbeauftragte des Kreises, heraus. „Das Gebäude wird optisch aufgewertet, das Gründach senkt durch seine dämmende Wirkung die Heizkosten, das Kleinklima in der Umgebung des Menschen verbessert sich, es fällt weniger Feinstaub und Abwasser an.

„Wegen der vielen ökologischen Vorteile haben wir bereits im vergangenen Jahr ein Förderprogramm zur Dach- und Fassadenbegrünung aufgelegt“, erklären Gabriele Knabe von der Stadt Gütersloh und Gabriele Siepen von der Gemeinde Steinhagen. In den Städten Rheda-Wiedenbrück und Rietberg sind vergleichbare Förderprogramme konkret in Planung. Peter Rapp, Leiter der Abteilung Grünflächen der Stadt Rheda-Wiedenbrück, und Svenja Schröder, Klimaschutzmanagerin der Stadt Rietberg, heben positiv hervor: „Die Initiative ‚Grün sucht Dach‘ ist für die Kommunen und den Kreis auch ein weiterer Schritt in Richtung regionale Zusammenarbeit beim Klimaschutz und wichtiger Baustein zur Klimafolgenanpassung.“

Das Gründachkataster kann ab sofort unter www.gruendach-kreis-gt.de abgerufen werden. Informationen zu weiteren Aktivitäten der Initiative ‚Grün sucht Dach‘ im Kreis Gütersloh sind unter www.alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh oder bei der Koordinierungsstelle Energie und Klima des Kreises unter Telefon 05241- 85 2762 oder per E-Mail an U.Thering@kreis-guetersloh.de erhältlich

Aus unseren Rubriken