Bambus im Hightech Leichtbau

(djd). Man kennt sie aus exotischen Filmszenen und exklusiven Urlaubs- und Wellnessresorts. Sie sind vor buddhistischen Tempelanlagen als Warte- und Ruhestätte platziert – und immer öfter findet man sie auch in unseren Gärten: Die Rede ist von robusten Bambus-Pavillons, den traditionellen thailändischen Salas.

Witterungsbeständige und umweltfreundliche Unterstände, die im Inneren eine Liegefläche von zwei mal zwei Metern unter einem regendichten, sturm- und schneeerprobten Dach aus Palmenblättern bieten. In die Pavillons lassen sich auch Sitzmöglichkeiten einbauen, kreative Sonderanfertigungen sind ebenfalls realisierbar. Ein Abbau im Herbst ist nicht nötig.

Anzeige
  • Recker Bau
  • Wrobbel Bodenbeläge
  • Die Heinzelmännchen Gebäudeservices
  • Dietmar Wienecke Dachreinigung - Dachbeschichtung
  • Schoppmann & Wellenbrink Tischlerei
  • de Carnée Tür&Torsysteme
  • Westhoff Pumpenservice
  • Altemeier Bauelemente
  • Hollenbeck Türen
  • GT-Haustechnik
  • Karec-Kabel
  • Holena
  • Wannhof
  • Teutrine Forst und Garten
  • Nüßing InSiTech

Beim Bambus-Spezialisten Bambus-Living in Erding bei München beispielsweise werden die Pavillons nach den individuellen Wünschen der Kunden geplant und gezeichnet und in einem thailändischen Familienbetrieb gefertigt. “Bambus als verholzendes Riesengras ist in punkto Biegsamkeit, Stabilität und ökologischer Effizienz praktisch unschlagbar”, erklärt Inhaber Wolfgang Weißbach. Bambus produziere viermal so viel Biomasse wie Eiche und benötige zum Wachstum nur wenig Energie. Es erzeuge gegenüber den meisten Pflanzen mehr Sauerstoff und binde mehr Kohlendioxid. „Durch sein weitverzweigtes Wurzelsystem verhindert Bambus außerdem Bodenerosion”, so Weißbach. Mit einer Wachstumsrate von teilweise bis zu einem Meter innerhalb von 24 Stunden gehört die Pflanze zu den am schnellsten wachsenden natürlichen Rohstoffen der Welt.

Bambus als Kulturpflanze findet besonders in Asien und Südamerika schon sehr lange Verwendung. Dort errichten sogenannte Barfuß-Architekten kluge und kunstvolle Leichtbauten aus Bambus – und können sich bis heute mit ihrem jahrhundertealten Know-how gegen die industrielle Bauweise aus Beton und Stahl behaupten. Die hohe Zugfestigkeit, das geringe Gewicht und die hohe Flexibilität von Bambus wird nicht nur für den Bau der Pavillons genutzt, auch im umweltfreundlichen Hightech-Leichtbau kommt die Pflanze vielfältig zum Einsatz. Sie inspiriert Designer und Architekten zu vielen innovativen, umweltfreundlichen Ideen. Ein Beispiel für diesen neuen Trend sind auch Sportgeräte wie Fahrräder aus Bambus. Weitere Infos gibt es unter www.bambus-living.de.