Radurlaub: Grüne Oasen und klösterliche
Spiritualität im Kreis Höxter entdecken

(djd). Fahrradurlaube im eigenen Land sind bei den Deutschen beliebt wie nie, egal ob man mit Rückenwind aus der Steckdose unterwegs ist oder ohne. Der besondere Reiz ergibt sich aus der Kombination aus Bewegung an der frischen Luft und der Entdeckung einer vielleicht noch unbekannten heimatlichen Region.

Anzeige
  • ADAC & Reisebüro
  • Outdoorshop Greffen

Wer durch die Klosterregion des Kulturlandes Kreis Höxter reist, entdeckt nicht nur beeindruckende steinerne Zeugen, Kulturschätze und grüne Paradiese, sondern findet klösterliche Einrichtungen, die inspirieren, Impulse für die Zukunft geben und in jedem Fall Lust auf „Klöster erleben“ machen. Ein echter Geheimtipp fernab der lange bekannten Radwege ist deshalb die Kloster-Garten-Route im Kulturland Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen.

Sie verbindet kleine „himmlische” Gärten und klösterliche Einrichtungen miteinander. Dazu eröffnet ein breiter Kurs- und Veranstaltungsplan dem Besucher einerseits spirituelle Oasen, andererseits Kraftquellen für das eigene Leben.

Klostergärten in zeitgemäßem Gewand

Auf der insgesamt etwa 315 Kilometer langen und gut ausgeschilderten Strecke können Radfahrer auf einer mehrtägigen Tour oder auch auf Teilabschnitten das reiche klösterliche Erbe der Region sowie abwechslungsreiche Landschaften und Sehenswürdigkeiten zwischen Weser, Egge und Teutoburger Wald entdecken.

Die Klostergärten orientieren sich an christlichen Vorbildern, präsentieren sich aber zeitgemäß. Das Projekt „Ausbau und Erweiterung der Kloster-Garten-Route” wird im Übrigen aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes NRW gefördert.

Alle weiteren Infos sowie einen Flyer zur Route gibt es unter www.kloster-garten-route.de und unter Telefon 05271-974323.