Ein Hingucker: das Weserrenaissance-Schloß Neuhaus. Foto: Norbert Gewaltig/ Harald Morsch / Terschüren

LGS Route – Etappe 2:
Von Bad Lippspringe nach Delbrück

(ter). Die Route führt von Bad Lippspringe über Marienloh zum ehemaligen LGS-Gelände Schloß Neuhaus und von da über Sande und den Lippesee nach Delbrück. Schloß Neuhaus profitiert bis heute von der Gestaltung der LGS 1994. Blickpunkt und beliebtes Fotomotiv ist das Weserrenaissance-Schloss selbst, das in inselähnlicher Lage zwischen Lippe, Alma und Pader liegt.

Gärtner sorgen von Frühling bis Herbst immer wieder für aktuelle Bepflanzung, so dass sich Farben, Düfte und Arrangements ändern. Eine wunderschöne Kulisse für die Events, die die Stadt das ganze Jahr über ausrichtet.

Entspannte Fahrt
Es ist entspannend, den Auenpark mit dem Fahrrad zu erkunden, denn Autos fahren hier nicht. Hohe Bäume bieten Schatten. Wiesen, lauschige Ecken und Picknickplätze laden ein zu rasten und durchzuatmen. Kinder können sich auf dem Spielplatz am Merschweg austoben. Wunderbar: Im Schloss- und Auenpark hat der 32 km lange Boker-Heide-Kanal seinen Ursprung. Erst der Bau des Kanals mit seinen 16 Schleusen verschaffte dem sandigen, unfruchtbaren Boden ab 1853 die dringend benötigte Bewässerung. Heute ist er ein bedeutendes westfälisches Kulturdenkmal und dient zur Grundwasserregulierung. Für Radfahrer ist er ein unaufdringlicher Weggefährte, der entspanntes Vorankommen ermöglicht.

Für mich gehört die Freizeitanlage Lippesee zu den schönsten Etappen der LGS. Hier gibt es wirklich alles – und das oft bei Sonnenschein! Fangen wir an mit der E-Bike-Ladestation an der „Braterei“ in Sande. Kurze Zeit später liegt links eine Wasserskianlage. Für alle, die Speed auf dem Wasser mögen. Gut 1,5 km weiter kreuzt ein Wehr die Straße. Mit ein wenig Glück erhaschen Radler einen Blick auf Kanuten, die die Stromschnelle Wassertoren passieren.

Wie Urlaub am Strand
Jetzt wird’s Zeit für die eigene größere Pause, vielleicht am von mir so getauften „Lippeseriffa“? Es ist ein Paradies für Kinder. Große trainieren mit Ellenbogen- und Knieschützern gepolstert und Helmen gesichert auf der Skateranlage waghalsige Stunts. Gruppen gemischten Alters treten auf dem Basket- oder Volleyball-Feld gegeneinander an, und kleinere Kinder lädt der Thune-Spielplatz zum Toben ein.

Die Erwachsenen können sich derweil gemütlich im „Sunset-Cafe“ bei einem Bierchen entspannen, den Blick auf einen weißen Sandstrand gerichtet. Und – auch, wenn das Baden Eintritt kostet – ich finde, es lohnt sich im See zu schwimmen, denn es ist immer ein bisschen wie Urlaub.

Wer lieber doch noch aktiv sein möchte, kann segeln oder surfen (lernen) oder auf der Minigolfanlage die Zielgenauigkeit testen. Kostenlos schwimmen kann man übrigens auf die gegenüber liegende Seite des Sees. Am Steinstrand dort geht es sehr flach rein und es dauert etwas, bis Badende vollends im Wasser sind und die ersten Schwimmzüge machen können.

Genug gefaulenzt. Zeit, die Route fortzusetzen. Delbrück wartet. Die Stadt hat am zentralen Parkplatz „Wiemenkamp“ eine kostenlose Ladesäule aufgestellt, die gegen Hinterlegung von 10 € Pfand genutzt werden kann. Die Akkus können in integrierten Schließfächern angeschlossen und mit einem eigenen Vorhängeschloss gesichert werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, mit Hilfe eines Verlängerungskabels zu arbeiten.

Events im Juni in Schloß Neuhaus:

Sonntag, 10. Juni, ab 14 Uhr – 16. Tag des Paderborner Sports als Open-Air-Veranstaltung mit Cheerleading, Slackline, Lacrosse, Rhönrad, Ropeskipping, Eiskunstlauf, Hap Ki Do, Trapezsegeln, Schach und Stabhochsprung.

Samstag, 16. und Sonntag, 17. Juni – Hedera & Bux Schloß Neuhäuser Gartentage
Treffpunkt für Gartenfreunde mit Ausstellungen, floristischen Beiträgen und künstlerischen Darbietungen wie die poetische Sitzinstallation des Designbüros „fremdform“ mit HORST
Eintritt: 2-Tageskarte 12,- Euro, Tageskarte 7,- Euro, bis 18 Jahre 1,50 Euro, bis 14 Jahre frei

Freitag, 1. Juli ab 12 Uhr – Schlosspark Internationales Fest der Begegnung mit 14 Essenszelten, traditionellem Tanz und Gesang aus den Heimatländern, u.a. mit dem
„Modern Maori Quartets“ aus Neuseeland um 17 Uhr.