Hier ist Natürlichkeit Trumpf: Weinverschlüsse aus Naturkorken von Amorim Cork sind zu 100 Prozent recycelbar und binden große Mengen klimaschädliches CO2. Foto: epr/Amorim Cork

Weinverschlüsse unterstützen den bewussten Umgang mit der Natur

(epr). Unsere Umwelt zu schützen ist eine der größten Aufgaben des Menschen. Schließlich sollen nicht nur wir, sondern auch nachfolgende Generationen in ihr leben können. Neben globalen Maßnahmen kann jeder Einzelne seinen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt leisten – und das auf besonders genussvolle Weise durch die Entscheidung für Naturkorken als Flaschenverschluss.

War dieser lange Zeit mit dem Risiko von Korkschmeckern behaftet, bieten heute umfangreiche Präventions- und Beseitigungsmaßnahmen eine nie dagewesene Produktsicherheit. Als Weltmarktführer in diesem Bereich übernimmt die Firma Amorim Cork auch beim Thema Nachhaltigkeit eine Vorreiterstellung. Daher brachte man den ersten Naturkorken mit FSC®-Zertifizierung auf den Markt. Und auch sonst ist man bemüht, seinen ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten.

Naturkork ist dafür der ideale Rohstoff. Das rein natürliche, nachwachsende Produkt ist zu 100 Prozent recycelbar und bindet große Mengen klimaschädliches CO 2. Wer auf Naturkork setzt, trägt zudem zum Erhalt der hauptsächlich in Portugal zu findenden Korkeichenwälder bei. Sie sind Heimat unzähliger Pflanzen- und Tierarten, helfen bei der Regulierung des Wasserhaushaltes sowie dem Schutz des Bodens. Auch bei der sogenannten Lebenszyklusanalyse hat Naturkorken im Vergleich zu Alternativverschlüssen die Nase vorn. Also: Beim nächsten Weinkauf bewusst für eine klassisch verkorkte Flasche entscheiden und den edlen Tropfen verantwortungsbewusst genießen! Mehr unter www.amorim-cork.de.