Foto: Reinhard-Mohn-Berufskolleg

Schüler punkten mit Unternehmergeist am Reinhard-Mohn-Berufskolleg

(Reinhard-Mohn-Berufskolleg). Gütersloh. Mit ihrer Idee „Storykinder“, bei der die Lebensgeschichten von älteren Menschen verschriftlicht werden sollen, konnte Nina Feldmann die Experten am Reinhard-Mohn-Berufskolleg (RMB) überzeugen. Sie holte den Tagessieg und somit das Ticket für den NFTE Landesevent in Nordrhein-Westfalen. „Eine schöne und gut realisierbare Idee“, urteilte die Jury, vertreten durch Alex Brock, Markus Landmann, Leopold Parkinson und Ingeborg Mikloss. Im Rahmen ihrer Ausbildung konnte die Schülerin der Berufsvorbereitung so wirtschaftliche Kenntnisse mit Praxis verbinden.

Das „Network for Teaching Entrepreneurship“ (NFTE) ist ein Netzwerk von ca. 1.000 Schulen in Deutschland, das Schülerinnen und Schülern zwischen 13 und 20 Jahren mehr Unternehmergeist vermitteln möchte. Am Reinhard-Mohn-Berufskolleg wird dieses Projekt bereits seit mehreren Jahren insbesondere im Bereich Berufsfachschule unterstützt.

Seit dem Schuljahr 2016/17 können auch junge Erwachsene im Bereich der Berufsvorbereitung kreativ sein. Die Schüler planen eigene Geschäftsideen, erstellen Prototypen und schreiben einen Businessplan. Am Ende jeder Projektphase erfolgt die Präsentation der Geschäftsidee vor einer fachkundigen Jury. Dafür konnte das Reinhard-Mohn-Berufskolleg diesmal Alexander Brock, Erfinder des Bottle Buddy Flaschenträgers (BOB), seinen Geschäftspartner Markus Landmann, Leopold Parkinson (ash Gütersloh e.V.) und Ingeborg Mikloss vom Landesbüro NRW NFTE Deutschland gewinnen. Nach einigen Diskussionen kürten die Experten Nina Feldmann mit „Storykinder“ zur Siegerin des Tages. Sie darf nun ihre Idee auf dem NFTE Landesevent in Köln präsentieren. Storykinder ist ein Unternehmen, das Lebensgeschichten von älteren Menschen verschriftlicht und den Angehörigen bei Bedarf zur Verfügung stellt. „Eine schöne Idee, die sich zeitnah realisieren lässt“, urteilte die Jury. Daher durften diese Schüler sich über den zweiten Platz und einen BOB freuen. Es gehe bei NFTE nicht nur um die beste Unternehmensidee, so die betreuenden Lehrer Irina Schönfeld und Tobias Lahme. „Das Projekt ist so toll, weil es neben den wirtschaftlichen Kenntnissen auch Kreativität, Motivation und Selbstwertgefühl fördert”, so Irina Schönfeld. Die Schüler lernen eigenen Stärken zu vertrauen und es eröffnet ihnen neue Perspektiven für ihre berufliche Zukunft.