Foto: djd/Kapuhs/DJV

Heimisches Wildbret macht auf dem Rost
eine gute Figur

(djd). Von Balkon und Terrasse weht ein würziger Duft, auf dem Rost brutzelt über der Glut saftiges Fleisch: Mit der warmen Jahreszeit beginnt in Deutschland die Grillsaison.

Natürlich und vitaminreich

Egal ob Steak, Burger oder Spareribs – es gibt viele gute Gründe für Wildbret auf glühenden Kohlen. Es ist eine natürliche und gesunde Alternative zu herkömmlichen Wurst- und Fleischwaren. Durch den hohen Muskelanteil ist Wildfleisch zart und saftig und enthält viele ungesättigte Fettsäuren. Es ist zudem vitamin- und nährstoffreich, aber cholesterin- und fettarm. Reh und Hirsch sind sogar ähnlich gesund wie Lachs, denn ihr Fleisch enthält wichtige Omega-3-Fettsäuren.

Anzeige
  • Hof Meloh
  • Sygusch
  • Dressbeimdieke Edeka
  • Zum Laternchen

Etwa 36.000 Tonnen heimisches Wildbret von Wildschwein, Hirsch und Reh haben die Deutschen in der Jagdsaison 2017/2018 verspeist. Nach einer aktuellen Statistik des Deutschen Jagdverbandes (DJV) war das Fleisch vom Wildschwein mit 19.700 Tonnen am begehrtesten, gefolgt von Reh-, Rot- und Damwild.

Wildrezepte und mehr im Internet

Wie vielfältig, schnell und modern Wildbret zubereitet werden kann, zeigen zahlreiche Rezepte auf www.wild-auf-wild.de.
Videos und viele Tipps für die Zubereitung von Wildbret gibt es ebenfalls online. Mittels der Postleitzahlensuche sind Wildbretanbieter und Wild-Restaurants ganz einfach zu finden, denn Wildfleisch kann deutschlandweit regional bezogen werden.

Grilltipp:
Grillroulade vom Frischling

Mit Parmaschinken und Schafskäse in eine Frischlingsroulade eingerollt, verleiht Bärlauch diesem schnellen Fingerfood ein wunderbares Aroma. Auf dem Grill ist der kleine Fleischwickel im Nu durchgegart.

Zutaten für vier Personen
300 g Oberschale vom Frischling
1 Bündel Bärlauch
10 Scheiben Parmaschinken
200 g Schafskäse
1 Becher Senf (mittelscharf)
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Oberschale in fingerdicke Schnitzel schneiden. Nacheinander in einen Gefrierbeutel geben und plattieren bis die Schnitzel die doppelte Größe haben.

Die Schnitzel auf einem Brettchen ausbreiten, salzen, pfeffern und einseitig mit Senf bestreichen. Nun eine Scheibe Parmaschinken, ein Bärlauchblatt und ein Stückchen Schafskäse auflegen. Die Schnitzel straff einrollen und auf einen Holz- oder Metallspieß stecken. Von außen salzen und pfeffern.
Die Rouladen bei direkter Hitze unter mehrmaligem Wenden durchgaren. Die Grillzeit variiert je nach Grill, Holzkohle oder Gasbetrieb. Auf dem Gasgrill sind die Rouladen nach zwölf Minuten fertig. Dazu passen ein frischer Salat und Rosmarinkartoffeln.