Was heißt schon alt? – Ausstellung und Vorträge in der Volkshochschule

Gütersloh. Die Ausstellung „Was heißt schon alt?“ zeigt eine Vielzahl gelungener Beiträge zum gleichnamigen Foto- und Videowettbewerb des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zu sehen sind Bilder älterer Menschen in ganz unterschiedlichen Situationen. Sie vermitteln ein neues Bild vom Alter(n). Bilder von aktiven und engagierten Menschen sind neben solchen zu sehen, die den Lebensweg alter pflegebedürftiger Menschen aufzeigen. Die verschiedensten Facetten des Alters und des Älterwerdens werden so zum Ausdruck gebracht. Zu sehen ist die Ausstellung im Haus der Volkshochschule vom 3. bis zum 28. Februar während der  Öffnungszeiten von 9.00 bis 19.30 Uhr.

Die Ausstellung möchte dazu anregen, Alter neu zu denken. Viele ältere Menschen leben heute bis ins hohe Alter bei guter Gesundheit und gestalten ihren Alltag sehr abwechslungsreich. Entsprechen aber die in der Gesellschaft vorherrschenden Altersbilder den vielfältigen Lebensentwürfen und Stärken der älteren Menschen von heute?

Das Alter hat viele Gesichter. Die Ausstellung möchte die vielfältigen Lebensweisen der älteren Generation bekannter machen. Wie alt ist alt? Bis wann ist man noch jung? Wie sieht das Leben im Alter tatsächlich aus?

 

Begleitend zu der Ausstellung bietet die VHS zwei Vortragsveranstaltungen an. Am Montag, 10. Februar, referiert Sigrid Dziurzik über Krisen im Alter und Möglichkeiten ihrer Bewältigung. Am Montag, 17. Februar, geht es bei Ludger Weeg um den Erhalt von Lebensqualität im Alter, um aktives, engagiertes und materiell abgesichertes Älterwerden. Beide Vorträge beginnen um 19.30 Uhr im Haus der VHS.