Planetenweg Rietberg

Von Planetenwegen und der Faszination des Universums

,

(ter). Zwei Astronomen in Rietberg bieten „Sterne für alle“.

Nachts ist der Planetenweg in Rietberg ein ganz besonderes Naturerlebnis.

Gestirne faszinieren Menschen seit Jahrhunderten. Zwei Hobbyastronomen leben im Kreis Gütersloh und bieten, jeder auf ganz unterschiedliche Art und Weise, Einblick in eine Wissenschaft, die vielfältiger kaum sein kann.

Peter Weinreich ist Diplom- Physiker und Astronom. Mit seinem Angebot „Sterne für alle“ will er Menschen die Sterne nahe bringen, unterhaltsam und verständlich. „Man kann Dinge schön finden, ohne sie zu verstehen“, sagt Weinreich.

„Wer sich die Himmelskörper anschaut, der erkennt, wie klein wir eigentlich sind und wie groß das Universum. Wenn du Natur in dieser Großartigkeit erlebst, dann rückt das die Sicht auf die Dinge zurecht.“, betont Weinreich. Wer das mal ausprobieren will kann eines von Weinreichs Angeboten wie Astro-Yoga oder Sonnensystembasteln buchen. Er geht ein auf die Interessen der Gäste, je nachdem, ob sie den Mond, die Sonne, Sterne oder Kometen im Visier haben. Und was antwortet er, wenn die Frage nach außerirdischem, intelligentem Leben gestellt wird? „Die Statistik spricht dafür“, meint Weinreich und sagt, dass jede zehnte Sonne Planeten hat und dass es 100 Mrd. Sonnen allein in unserer Milchstraße gibt.

Was haben ein Hühnerei, ein Sitzball, ein Tennisball und eine Stahlkugel mit Planeten zu tun? Sehr viel, denn Arnold Hoppe nutzt diese Hilfsmittel, um sichtbar, fassbar und erfahrbar zu machen, wie groß, wie weit entfernt und welche Gewichtsklasse Sonne, Mond und Sterne haben. Wanderungen entlang der Planetenwege in Bad Lippspringe und Rietberg werden so zum Mitmach-Erlebnis.

Arnold Hoppe ist Maschinenbauingenieur bei Miele. Er gehört zur Planetariumsgesellschaft OWL e. V. und betreut mit anderen Hobbyastronomen die  Planetenwege in Rietberg und Bad Lippspringe.

„Beide Wege haben ihren Reiz, unterscheiden sich aber durch ihre Ausrichtung. Der in Rietberg ist eher mythologisch, der in Lippspringe astronomisch“, erklärt Hoppe.

Planetenwanderung

Je nach Gruppenzusammensetzung kann in Rietberg die kurze 4,5 Kilometer lange Strecke oder die neun Kilometer gewählt werden. Jeder, der mag, kann die Strecke auch selbst erkunden. Der Planetenweg beginnt am Eingang des Bibeldorfes und endet am Eingang der ehemaligen Landesgartenschau.

„Ich versuche, den Gästen ein umfassendes Naturerlebnis zu vermitteln“, erklärt Hoppe. Nachts sind Eulen zu hören und Fledermäuse, und die Dunkelheit schärft andere Sinne. Abstrakte Darstellungen des Sonnensystems bestimmen die Standorte der Wanderung. An den Stationen gibt es Infos zur Sonne, zum Merkur, zur Venus, zu Erde und Mond, zum Mars, zum Jupiter, zum Saturn, Uranus und Neptun.

Oft sind es Großeltern, die ihren Enkeln ein besonderes Erlebnis schenken möchten, berichtet Hoppe und, dass dann die Erwachsenen sich nach und nach trauen, selbst Fragen zu stellen, die sie seit ihrer Kindheit bewegen. Nicht alle kann Hoppe beantworten, wie die: „Warum ist ein Regenbogen bogenförmig?“. Allerdings hat er sich schlau gemacht und beim nächsten Mal die Antwort nachgeliefert, denn die Familie, die das genau wissen wollte, war wieder dabei.

Infos:
www.sterne-fuer-alle.de

Infos zu den Planetenwegen:
www.planetarier.net
www.monitillo.com

Fotos: Sterne-fuer-alle,  privat, lanetariumsgesellschaft OWL