Fotos: djd/www.bld-bundesverband.de/Arlt

Verband fordert: Zigarettenschmuggel eindämmen und Jugendschutz verbessern

Dealer kontrollieren keine Ausweise

(djd). Die Zahlen sprechen für sich: Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 5,7 Milliarden geschmuggelte und gefälschte Zigaretten geraucht. Der illegale Handel mit den Glimmstengeln bewegt sich laut Zoll-Statistik seit Jahren auf konstant hohem Niveau, die Dunkelziffer ist ebenfalls hoch.

Fotos: djd/www.bld-bundesverband.de/Arlt

Laut einer Studie der Wirtschaftsberatung KPMG entgehen den EU-Staaten auf diese Weise jährlich Steuereinnahmen von bis zu elf Milliarden Euro. Doch die wirtschaftliche Seite ist nur ein Aspekt des Schmuggels – noch gravierender sind die Folgen etwa für den Jugendschutz. Im regulären Handel haben Minderjährige keine Chance, an Zigaretten zu gelangen. Den Ganoven hingegen ist das Alter ihrer Kunden vollkommen egal.

Örtlicher Handel achtet aktiv auf den Jugendschutz
Ein zuverlässiger Jugendschutz sei nur über den örtlichen Handel zu gewährleisten, lautet auch die Einschätzung von Günther Kraus, geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Bundesverband Lotto-Toto-Verkaufsstellen Deutschland (BLD): „Kein Dealer auf der Welt kontrolliert den Ausweis von möglichen Käufern. Durch Schmuggel und den illegalen Handel erhalten Jugendliche und Kinder also Zugang zu Zigaretten.“ Eine kontrollierte Abgabe von Tabakwaren sei nur über den Handel möglich: „Die erfahrenen Mitarbeiter in den Lotto-Toto-Kiosken kennen ihre Kunden und überprüfen im Zweifel auch die Identität und das Alter.“ Mit Schulungen wird das Personal im Handel zudem immer wieder für Aspekte des Jugendschutzes sensibilisiert.

Mehr Personal für den Zoll gefordert
Der Verband fordert daher die Behörden auf, den Kampf gegen diese Form der organisierten Kriminalität zu intensivieren. „Vor allem der Zoll benötigt mehr Personal“, unterstreicht Kraus weiter. Besonders aus Weißrussland sei ein enormer Anstieg von Zigarettenschmuggel in Richtung Deutschland zu verzeichnen. Oft handelt es sich um sogenannte Illicit-White-Zigaretten, die den deutschen Markt überschwemmen. Für diese Zigaretten, die deutlich günstiger als legale verkauft werden, gibt es hierzulande keine Markenzulassung.