vlnr.: Arnold Bergmann spricht die Texte zu den einzelnen Stationen der Stadtführungsapp ein. Kristina Schulz ist bei Neuland-Medien für die Realisierung der App zuständig. Foto: Stadt Rheda-Wiedenbrück

Rheda-Wiedenbrück entwickelt digitale Stadtführung

,

Historischen Stadtkern mit der App erkunden

Rheda-Wiedenbrück (pbm). Mit dem Smartphone oder Tablet den historischen Stadtkern von Wiedenbrück erkunden: Das bietet bald eine Stadtführungsapp. Das innovative Programm für mobile Endgeräte ermöglicht dem User, seine eigene individuelle Stadtführung zusammenzustellen. Und nicht nur das: Die historischen Bauten und Denkmäler werden auf moderne Art erlebbar. Das Zauberwort dafür heißt ‚Augmented Reality‘ und bedeutet, dass der Besucher demnächst sein Smartphone auf manches Fachwerkhaus im historischen Stadtkern richten kann und so dann viele interessante Informationen erhält. Mit der App bekommt er historische Ansichten zu sehen, hört Geschichten über das jeweilige Haus oder erlebt kleine Spielszenen, die über das Gebäude und seine Bedeutung informieren. Durch diese Anreicherungen ist die App in ihrer Art einzigartig und setzt Maßstäbe. Sie richtet sich ebenso an Touristen wie an Rheda-Wiedenbrücker, die ihre Stadt noch besser kennen lernen wollen. Die Anwendung ist eine Ergänzung zu den gut besuchten Stadtführungen und macht Appetit auf mehr Rheda-Wiedenbrück.
Neuland-Medien, Flora Westfalica und die Stadtverwaltung arbeiten zurzeit gemeinsam an der Verwirklichung des digitalen Stadtrundgangs. Derzeit liest Arnold Bergmann die Infotexte ein für die zunächst 30 historisch bedeutsamen Objekte. Die Informationen für die einminütigen Kurzportraits stammen vom Stadtarchiv und der Denkmalbehörde. Neuland-Medien fertigt die Filmaufnahmen, die Animationen und programmiert die APP.
Die neue Stadtführung soll noch in diesem Sommer im AppStore (Apple) und im PlayStore (Android) erhältlich sein. Auch eine eigene Version für Jugendliche ist geplant sowie im kommenden Jahr die Führung für den Stadtteil Rheda.