Putenmast-Studie: Ergebnisse vorgestellt

Keine Verstöße, aber deutlicher Verbesserungsbedarf

 

Gütersloh. Die gute Nachricht vorweg: Bei der Untersuchung zum Antibiotikaeinsatz in Putenmastbetrieben sind im Kreis Gütersloh keine Verstöße gegen rechtliche Bestimmungen festgestellt worden, was den Einsatz von Antibiotikum angeht. Dr. Bernhard Beneke, Abteilungsleiter Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung, stellte die Ergebnisse am Mittwoch (29. Januar) im Gesundheitsausschuss des Kreises Gütersloh vor. Kein Verstoß gegen gesetzliche Bestimmungen bedeute jedoch keineswegs eine zufriedenstellende Situation, stellte der Tierarzt klar.

 

In Sachen Besatzdichte, also wie viele Tiere auf welcher Fläche, und anderen für den Tierschutz relevanten Fragen sieht Beneke Handlungsbedarf. Für die vom Land angestrengte Antibiotika-Untersuchung, zu der Beneke bereits in einem der zurückliegenden Ausschüsse einen Zwischenbericht vorgestellt hatte, wurden die Tiere von zehn im Kreis Gütersloh ansässigen Putenmästern untersucht. Einer hat inzwischen den Betrieb eingestellt. Ein einziger Betrieb hatte in dem Untersuchungszeitraum kein Antibiotikum eingesetzt. Am Beispiel von männlichen Masttieren erläuterte Beneke das Datenmaterial: Im Schnitt werden die Tiere 151 Tage gemästet und erhalten an 20,4 Tagen 3,1 unterschiedliche Antibiotika. Die Spanne ist groß: Ein Stall gab im Schnitt an 9,3 Tagen Antibiotika, ein anderer 34,3 Tage. In einem Mastbetrieb kamen 1,5 verschiedene Antibiotika im Schnitt zur Anwendung, in einem anderen waren es 5,5 – alles im gesetzlichen Rahmen. Antibiotika dürfen eingesetzt werden, wenn die Tiere krank sind. Nur dass sie es so häufig sind, das ließe sich verändern.

 

Dem Ausschuss erläuterte Beneke, was aus seiner Sicht in der Putenmast passieren müsse, damit man von einer zufriedenstellenden Situation sprechen könne. Die Tiere müssten widerstandsfähiger werden. Ansatzpunkte, dies zu erreichen, gibt es viele. Die Besatzdichte müsse abnehmen. „Und die Mastdauer muss kürzer werden, damit die Tiere nicht so schwer werden und unter ihrem Gewicht leiden.“ Ein besonders Anliegen verbirgt sich hinter dem Fachbegriff „Möbelierung des Stalls“. Beneke, seines Zeichens als Tierarzt aus dem Verhaltensbereich kommend, betonte: „Langeweile kann als Leidensfaktor angesehen werden.“ Es gebe zahlreiche Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Schon der Einsatz von Strohballen bewirke, dass es für die Tiere nicht mehr so voll im Stall aussehe. Pickeimer können dazu beitragen, dass die Puten ihrem natürlichen Instinkt nachgehen können und nicht mehr auf dem Stallgefährten rumhacken. Die Liste ließe sich mit dem Thema Futter, Lüftung, Genetik, Einstreu fortsetzen. „Es muss besser werden“, zieht Beneke ein Fazit und scheut sich auch nicht, die Folgen zu benennen: Die Produkte müssten teurer werden und nicht auszuschließen sei auch, dass einige Betriebe schließen, weil sie nicht mehr rentabel wirtschaften können.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.