Pressemitteilung Verl, „Erzähl mal…“ – Veranstaltungsreihe zu „Frauengeschichten der Nachkriegszeit“

,

„Erzähl mal…“ – Veranstaltungsreihe zu „Frauengeschichten der Nachkriegszeit“
Mai 1945 – Deutschland liegt in Trümmern. Unzählige Ehemänner und Väter sind an der Front
gefallen, vermisst oder in Gefangenschaft. Jetzt heißt es für Millionen Frauen, ihren Mann zu stehen,
die Familie durchzubringen, beim Wiederaufbau mitanzupacken und ein neues Leben aufzubauen.
Eine spannende Zeitreise in dieses Kapitel deutscher (Frauen-)Geschichte bieten die
Gleichstellungsstellen im Südkreis in ihrem Herbstprogramm „Erzähl mal… – Frauengeschichten der
Nachkriegszeit“. Auch die Verler Gleichstellungsbeauftragte Mirjam Scheffler lädt zu drei interessanten
Veranstaltungen ein.
So findet am Mittwoch, 8. Oktober, von 14 bis 18 Uhr eine Busfahrt zur Ausstellung „40 Frauen – Das
Überleben organisieren“ im Gütersloher Stadtmuseum statt. In der Ausstellung, die den Mittelpunkt
des Herbstprogramms bildet, werden Frauen aus der Region mit ihren Erlebnissen in den
Nachkriegsjahren portraitiert. Es wird deutlich, unter welchen Bedingungen diese Frauen in
Ostwestfalen-Lippe lebten und wie sie diese schweren Zeiten bewältigten. Aus Verl wurde Helga
Lehmann, Jahrgang 1929, interviewt. Die Kosten betragen pro Person 15 Euro und beinhalten den
Eintritt, die Busfahrt ab Bahnhof Verl (14.20 Uhr) und ein Erzählcafé mit Kaffee und Kuchen.
Was in der Nachkriegszeit in den Topf und auf den Tisch kam, können Interessierte am Mittwoch, 15.
Oktober, in dem Kochkursus „Steckrübeneintopf, arme Ritter, westfälisches Blindhuhn – ein Streifzug
durch die regionale Küche“ erfahren. Peter-Eugen Krause wird an diesem Abend zeigen, wie die Frauen
damals aus wenigen Zutaten, dafür aber mit viel Einfallsreichtum verschiedene Gerichte auf den Tisch
brachten. Die Teilnahme an dem Kochabend, der um 18 Uhr in der Küche der Hauptschule Verl
beginnt, kostet sechs Euro, plus fünf Euro für die Zutaten.
Im Rahmen der ersten Verler Seniorenmesse am Samstag, 15. November, im Gymnasium findet von 15
bis 17 Uhr ein Erzählcafé statt. Hier haben alle Interessierten die Möglichkeit, über ihre eigenen
Erfahrungen der Nachkriegszeit zu berichten. „Auch junge Zuhörer sind herzlich willkommen. Denn
die Menschen, die sich an diese Zeit erinnern, sind alt geworden. Viele leben schon nicht mehr. Umso
wichtiger ist es, dass diesen Menschen Gehör geschenkt wird, solange dies noch möglich ist“, betont
Mirjam Scheffler.
Für alle drei Veranstaltungen ist eine Anmeldung bei Mirjam Scheffler erforderlich, telefonisch unter
05246-961135 oder per E-Mail an mirjam.scheffler@gt-net.de. Das gesamte Herbstprogramm der Gleichstellungsstellen kann im Internet unter www.pia-online.eu
heruntergeladen werden. Bis zum 15. November finden unter dem Motto „Erzähl mal …“ Führungen
durch die Ausstellung im Gütersloher Stadtmuseum sowie kreisweit Erzählcafés, Vorträge, Andachten
und Kochabende statt, die Geschichte lebendig werden lassen