Gesamtschule Halle: Noch nichts entschieden

Gütersloh. Gelassen reagiert die Kreisverwaltung Gütersloh auf die Ablehnung der Eilanträge aus Minden. Mit Beschlüssen vom 7. März hatte die 8. Kammer des Verwaltungsgerichts Minden die Eilanträge mehrerer benachbarter Gemeinden und des Kreises Gütersloh gegen die Genehmigung der Errichtung einer Gesamtschule in Halle/Westfalen abgelehnt. „Das Rennen ist noch offen“, bewertet Landrat Sven-Georg Adenauer die Situation und kündigt an, die Sachlage mit dem Rechtsbeistand zu besprechen und in die nächste Instanz zu gehen. Positiv bewertet man in der Kreisverwaltung insgesamt die Tatsache, dass das Verwaltungsgericht Minden Prüfungsbedarf sieht. Es sei „derzeit offen, ob die von der Bezirksregierung Detmold erteilte Genehmigung für die Schließung der örtlichen Haupt- und Realschule bei gleichzeitiger Errichtung einer vierzügigen Gesamtschule Rechte der benachbarten Schulträger verletzt“, hieß es in einer Pressemitteilung des VG Minden. Das Gericht hält eine „eingehende Prüfung“ in den parallel laufenden Klageverfahren für erforderlich. Adenauer: „Wenn das Gericht Zweifel an der Rechtmäßigkeit hat, dann ist unser Anliegen noch längst nicht abgelehnt, da ist noch alles offen.“