Breitband: Schnelles Internet auch für Batenhorst und Lintel

Auch Batenhorst und Lintel haben spätestens ab August 2014 Anschluss an die Breitband-Technologie. Nach dem Winter wird die Telekom Glasfaserkabel in die Ortsteile legen und dort bis August die Verteilung sicherstellen. Das ist das Ergebnis einer Vorbesprechung zwischen Bürgermeister Theo Mettenborg und Josef Breuers, dem Beauftragten der Telekom für den Breitband-Ausbau in der Region.

Gespraech Breitband-Ausbau Großbildansicht

Gespräch über den Breitband-Ausbau in die Ortsteile
„Wir freuen uns, dass dank der Kooperation mit der Telekom bald auch die Ortsteile auf die zukunftsweisende Breitbandtechnologie zugreifen können. So können wir unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie den Unternehmen dort den begehrten Zugang zum schnellen Internet per DSL ermöglichen. Breitband ist ein wichtiger Standortfaktor.“ betont Bürgermeister Mettenborg. „Auch für Arbeitnehmer und Selbständige mit Home Office ist eine schnellere Anbindung an das Netz entscheidend und ein Mehrwert für ihre Immobilie.“ sagt Josef Breuers. Über 600 Haushalte in Lintel und Batenhorst können daher ab August kommenden Jahres Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. Damit können die Kunden nicht nur ruck zuck ins Internet gehen, sondern auch auf Datendienste und Internet-TV zugreifen.

Die Telekom hatte den Zuschlag für den Ausbau des Internets in Rheda-Wiedenbrück erhalten. Die Vergabe war möglich geworden, weil das Land NRW, der Bund und die Europäische Union den Breitbandausbau in ländlichen Gebieten mit Fördermitteln unterstützen. Von den 170.000 Euro Gesamtkosten kommen rund 130.000 aus den verschiedenen Fördertöpfen. Der Breitbandausbau ist kostspielig: „Ein Kilometer Kabelarbeiten mit Tiefbau kostet bis zu 70.000 Euro,“ erläutert Breuers.
Die Telekom hat bundesweit bereits über viertausend Ausbaukooperationen mit Gemeinden und Investoren geschlossen. Auch in diesem Jahr treibt die Telekom den Breitbandausbau weiter voran.

Bild: Christoph Kraeft (Fachbereich Tiefbau), Bürgermeister Theo Mettenborg, Josef Breuers (Beauftragter der Telekom für den Breitband-Ausbau in der Region) und Franz Vollmer (Koordinator für Breitband in Rheda-Wiedenbrück) freuen sich, dass im kommenden Jahr die Datenautobahnen in die Ortsteile gelegt werden.