Ausbildungsplatzgarantie/Erfolgreiches Projekt 71 neue Verträge unterschrieben

Gütersloh (gar). Die Gütersloher Ausbildungsplatzgarantie geht in diesem Jahr bereits in die vierte Runde. Die Gütersloher Hauptschulen Nord und Ost, die Stadt Gütersloh und die Berufsberatung der Agentur für Arbeit haben jetzt 71 neue Verträge geschlossen, die jedem ausbildungsinteressierten Hauptschüler und jeder -schülerin ein Ausbildungsangebot machen. Voraussetzung ist, dass sich die Schülerinnen und Schüler engagieren und bestimmte Bedingungen erfüllen. Zur festlichen Vertragsunterzeichnung waren am Freitag  alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe neun der Hauptschulen Ost und Nord sowie deren Eltern ins Rathaus gekommen.

 

„Die Firmen in Gütersloh suchen engagierte Jugendliche für ihre Betriebe und kommen auch in die Schulen, um sich vorzustellen“, sagte Bürgermeisterin Maria Unger, die sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen bedankte. „Es geht um eure Stärken und Chancen“, ermunterte Thomas Richter, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit, die Schülerinnen und Schüler. „Wir helfen euch daran mitzuarbeiten“, so Richter. Zum Beispiel mit Nachhilfestunden. Viele Schülerinnen und Schüler konnten dank der von der Bürgerstifung Gütersloh finanzierten Nachhilfestunden ihre Noten verbessern.

 

44 Schüler der Hauptschule Ost und 27 Schüler der Hauptschule Nord haben jetzt den Vertrag unterschrieben. Die Stadt Gütersloh möchte mit dieser Garantie sicherstellen, dass Jugendliche eine berufliche Perspektive erhalten und gut qualifiziert ins Arbeitsleben starten. Gleichzeitig wird den heimischen Betrieben eine passgenaue Ausbildungsvermittlung angeboten, um Kosten bei der Personalrekrutierung einzusparen.

 

Um Unterstützung für die Schülerrinnen und Schülern warb auch Fatma Yüksel, Schriftführerin der Schulpflegschaft, bei den Eltern. Soziale Fähigkeiten müssten die Kinder im Elternhaus lernen und die Eltern sollten sich als Ansprechpartner und Vertrauensperson anbieten, so der Appell von Fatma Yüksel.

 

Thomas Richter verwies auf den Erfolg des Projektes: Knapp die Hälfte der Abgänger der Hauptschule Ost und Nord haben im vergangenen Jahr einen Ausbildungsplatz gefunden. Die Quote für Ostwestfalen-Lippe liegt bei 20 Prozent, der Durchschnitt in Nordrhein-Westfalen bei 15 Prozent.